Ioannis Scythopolitani Prologus Et Scholia in Dionysii by Beate Regina Suchla

By Beate Regina Suchla

Das Corpus Dionysiacum Areopagiticum ist eine mit Randkommentaren (sogenannten Scholien) versehene Sammlung von vier Abhandlungen (De divinis nominibus; De caelesti hierarchia; De ecclesiastica hierarchia; De mystica theologia) und zehn Briefen (Epistulae) des Dionysius Areopagita, eines christlichen Schriftstellers des sechsten nachchristlichen Jahrhunderts. Nachdem die vier Abhandlungen und die zehn Briefe (in zwei Banden als Corpus Dionysiacum Areopagiticum I und II, = PTS 33 und 36) bereits herausgegeben wurden, folgen nun die Randkommentare (in den Banden Corpus Dionysiacum Areopagiticum IV 1, IV 2, V 1 sowie V 2).
Dionysius Areopagita zahlt zu den bedeutendsten Autoren der Philosophie und Theologie und daher auch zu den meistkommentierten Autoren der Spatantike, des Mittelalters und der Renaissance. Als Folge dieser ausgedehnten Kommentartradition reicht seine Wirkung uber die Scholastik und den Deutschen Idealismus bis ins 20. Jahrhundert hinein. Einen wesentlichen Anteil an dieser Wirkmacht haben die ersten Randkommentare des Johannes von Skythopolis, die als redaktioneller Teil des Corpus Dionysiacum Areopagiticum die Abhandlungen und Briefe des Dionysius Areopagita in den ersten Jahrhunderten ihrer Verbreitung stets begleiteten und durch kommentierende Zusatze weiterer Scholiasten erweitert wurden. Alle diese Randkommentare (Scholien) bestehen aus dem Lemma, d.i. der Verweis auf die Textpartie, und dem Interpretament, d.i. die eigentliche Erklarung. Das einzelne Scholion ist Teil des Kommentares, d.h. der fortlaufenden Erklarung des Textes, die gleichsam aus mehreren aneinander gereihten Scholien besteht und sich auf alle Wissensbereiche erstreckt. Durch die Notierung der Scholie am Rand des Textes kommt es zu einer praktischen Verbindung zwischen Kommentar und Text.
Die Ubersetzung dieser Scholien ins Lateinische durch Anastasius Bibliothecarius ermoglichte und erleichterte die Auseinandersetzung des lateinischen Westens mit den griechisch verfassten Abhandlungen des Dionysius Areopagita.

Band IV 1 enthalt Prolog und Randkommentare des Johannes von Skythopolis zum Traktat De divinis nominibus des Dionysius Areopagita mit kommentierenden Zusatzen weiterer Scholiasten.

Show description

Read or Download Ioannis Scythopolitani Prologus Et Scholia in Dionysii Areopagitae Librum 'de Divinis Nominibus' Cum Additamentis Interpretum Aliorum PDF

Similar christianity books

The Mystery of the Shemitah: The 3,000-Year-Old Mystery That Holds the Secret of America's Future, the World's Future, and Your Future!

The ebook you can't have enough money to not read.
It is already affecting your life…
And it is going to have an effect on your future!

Is it attainable that there exists a three-thousand-year-old secret that…

· Has been picking the process your lifestyles with out your figuring out it?
· Foretells present occasions ahead of they happen?
· printed the dates and the hours of the best crashes in Wall highway historical past earlier than they happened?
· made up our minds the timing of 9/11?
· Lies at the back of the increase of the United States to international superpower… and its fall?
· Has forecast the emerging and falling of the world’s inventory marketplace all through smooth times?
· Lies in the back of international wars and the cave in of countries, global powers, and empires?
· Holds key to what lies forward for the area and in your life?
· and masses more….

Religion and the Politics of Tolerance: How Christianity Builds Democracy

Demanding a common trust that spiritual everyone is politically illiberal, Marie Ann Eisenstein bargains compelling facts on the contrary. during this brilliant and critical e-book, she completely re-examines prior experiences and offers new study to aid her argument that there's, actually, a good correlation among spiritual trust and perform and political tolerance within the usa.

Arius: Heresy and Tradition

Arius is generally thought of to be Rowan Williams's magnum opus. lengthy out of print and not earlier than on hand in paperback, it's been newly revised. This extended and up-to-date variation marks an important publishing occasion. Arianism has been known as the "archetypal Christian heresy" since it denies the divinity of Christ.

Systematic Theology: Volume 2.The works of God

Systematic Theology is the capstone of Robert Jenson's lengthy and extraordinary occupation as a theologian, being a full-scale systematic/dogmatic theology within the vintage structure. this can be the second one and concluding quantity of the paintings. right here, Jenson considers the works of God, analyzing such themes because the nature and function of the Church, and God's works of construction.

Additional resources for Ioannis Scythopolitani Prologus Et Scholia in Dionysii Areopagitae Librum 'de Divinis Nominibus' Cum Additamentis Interpretum Aliorum

Example text

14. ; Epp I; II; III; IV; Scholien marginal; 109. Fn Florenz, Biblioteca Laurenziana, Cod. Plut. XXXI. 37; 14. ; CH - Exzerpte aus der MTh; Scholien marginal; 110. - Genf, Bibliothèque Publique et Universitaire, Cod. Gr. 28; a. 1464; weder Mf. ; DN; Scholien marginal. 6. HANDSCHRIFTEN, DIE DEN TEXT DER SCHOLIEN OHNE DIE TRAKTATE ÜBERLIEFERN 111. Ef Madrid, Biblioteca Nacional, Cod. 4604 (N 139 Miller); Papier; a. ; Scholien zu CH - EH - MTh - DN - Epp; 112. Tc Rom, Biblioteca Casanatensis, Cod.

2. DIEVERÄSTELUNGEN DER GRUPPE II: KONTAMINATION UND DIVERGENZ DES BESTANDS Maximus Confessor hat sein Exemplar der Johannes von Skythopolis-Redaktion jedoch nicht nur um eigene Bemerkungen und Kommentare unterschiedlicher Länge erweitert, sondern auch mit weiteren Handschriften dieser Redaktion verglichen, so dass der Codex mixtus als Hyparchetyp ein Variantenexemplar darstellt. Da im Laufe der Überlieferung auch dessen Abschriften miteinander verglichen wurden, ist es - wie im Falle der areopagitischen Traktate selbst59 - kaum möglich, die Kontaminationen zu entwirren.

Jahrhunderts in Frage: Andreas von Kreta und Germanus I. von Konstantinopel. Die den Teil 1 der Maximus Confessor-Tradition charakterisierenden Scholieneinträge (MaxConf pars 1) weisen einen metaphorischen, zu Paraphrasierungen neigenden Stil auf. Er dürfte Andreas von Kreta zugehören67, der in einigen Handschriften68 namentlich als Scholiast des Dionysius Areopagita genannt wird. Die den Teil 2 der Maximus Confessor-Tradition charakterisierenden Scholieneinträge (MaxConf pars 2) deuten durch ihren Stil und ihr sprachliches Interesse auf Germanus I.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 7 votes